The Play

Content

Since 1869 Jews were allowed to settle in Altenburg again. In 1890 three Jewish sisters from Prussia arrived in Altenburg: Philippine, Marianne and Selma Cohn. Marianne founded a shop, which developed some years later into the leading department store of the region. It was called “M. & S. Cohn”. After Marianne married Sally Bucky, he took over the business in 1895. In 1910 the young Albert Levy became the manager of the store. Four years later he married Franziska, Marianne’s and Sally’s daughter, and became co-owner of the department store. In the First World War Albert Levy fought for Germany. During the 1920s the growth of the department store seemed to be unstoppable. But regardless of their success, no one saved the families from the suppression starting in 1933: they were persecuted, humiliated and dispossessed. Some family members escaped successfully, others were detained, deported and murdered in extermination camps. Thus the probably most successful Jewish family history of Altenburg came to a tragic end.
                  Funded by
Produced by Theater & Philharmonie Thüringen                                               In Cooperation with

DAS THEATERSTÜCK

Inhalt

Nachdem Juden ab 1869 der Zuzug wieder erlaubt wurde, erreichten im Jahr 1890 drei jüdische Schwestern aus Preußen die Residenzstadt Altenburg: Philippine, Marianne und Selma Cohn. Marianne gründete ein Geschäft, das wenige Jahre später als „M. & S. Cohn“ zum führenden Kaufhaus der Region avancieren sollte. Nach der Hochzeit mit Marianne übernahm 1895 Sally Bucky das Unternehmen. 1910 wurde der junge Albert Levy zum Geschäftsführer ernannt. Vier Jahre später heiratete er Franziska, die Tochter der Buckys und wurde Mitinhaber des Geschäfts. Albert Levy kämpfte im Ersten Weltkrieg für Deutschland. In den 1920er Jahren erlebte das Kaufhaus einen scheinbar unaufhaltsamen Aufschwung. Doch so erfolgreich sie auch waren, nach 1933 bewahrte die Familien niemand vor ihrer Zerschlagung: Sie wurden verfolgt, gedemütigt und enteignet. Einigen Familienmitgliedern gelang rechtzeitig die Flucht, andere wurden inhaftiert, deportiert und schließlich in den Vernichtungslagern ermordet. So nahm die wohl erfolgreichste jüdische Familiengeschichte Altenburgs ein tragisches Ende.
TICKETS  HIER! Cohn Bucky Levy der Verlust wird gefördert von: Eine Produktion von Theater & Philharmonie Thüringen                                               In Kooperation mit